PM: Transrapid ist ein Milliardengrab und schadet Bayerns Studierenden

06.12.2007: Im Interesse der bayerischen Studierenden verurteilt Campusgrün Bayern die Transrapid-Pläne der Staatsregierung aufs Schärfste.

Sprecherin Nora Vierling erklärt dazu: "Angesichts steigender Bewerberzahlen, akuten Raummangels und maroder Ausstattung an den Unis, hat die CSU-Führung nichts besseres zu tun, als riesige Summen in eine veraltete Technologie von vorgestern zu stecken, die von der Mehrheit der bayrischen Bevölkerung rigoros abgelehnt wird". Den bayrischen Unis fehlt das Geld an allen Ecken und Enden. Doch statt in Hochschulen und die Bildung der zukünftigen Akademikerinnen und Akademiker zu investieren, versenken Herr Huber und Herr Beckstein das vorhandene Geld lieber irgendwo zwischen der Münchener City und dem Flughafen. Sie ignorieren damit die bessere und kostengünstigere Lösung einer neuen S-Bahn-Linie und verhöhnen die Meinung der meisten Bürgerinnen und Bürger.

Campusgrün Bayern appelliert an die Staatsregierung, sich vom Transrapid zu verabschieden und gesparte Gelder lieber den Zukunftsbereichen Bildung und Hochschulen zukommen zu lassen. Denn in den Schulen und Hochschulen werden die Köpfe der nächsten Generation ausgebildet und hier entscheidet sich, ob Bayern die Zeichen der Zeit erkannt hat.

Vorstand, Campusgrün Bayern

Zugehörige Dateien:
PM Transrapid.pdfDownload (16 kb)
Nachrichten
Zum Thema