PM: Keine Macht den Hochschulräten!

28.05.2008: Campusgrün Bayern fordert selbstständige Hochschulen und spricht sich gegen eine Zerschlagung der Universitäten aus.

Campusgrün Bayern bedauert außerordentlich dass die Klage gegen die Hochschulräte im bayerischen Hochschulgesetz abgelehnt wurde.

Der neu geschaffene Hochschulrat beschränkt massiv die Autonomie der Universitäten. Demokratisch legitimierte Senate wurden entmachtet und ihre Kompetenzen verlagert. Die juristischen Fakultäten, welche die Klage eingereicht hatten, sind zu Recht unzufrieden mit der Hochschulreform der Staatsregierung. Die Reform hat den Hochschulrat mit umfassenden Entscheidungsbefugnissen ausgestattet. Weil der Hochschulrat überwiegend mit externen Mitgliedern aus der Wirtschaft besetzt wird, stellt er eine Beschneidung des Selbstverwaltungsrechts der Hochschulen und damit der Rechte der Hochschulangehörigen da. Die Effizienz der Hochschulen kann nicht in der Minimierung der Kosten, sondern nur in der Maximierung von Lehre und Forschung liegen. Dazu braucht es weder einen Vorstand, noch einen Aufsichtsrat. Im Sinne der von Ihnen geforderten internationalen Wettbewerbsfähigkeit auf dem Gebiet der Wissenschaft sollten Sie sich zu einer wirklichen Reform der Hochschulreform entschließen, welche den Universitätsangehörigen mehr Rechte und mehr Freiheit einräumt, statt sie immer weiter zu beschränken. Deshalb lehnt Campusgrün Bayern, diese Reform und die Hochschulräte in ihrer heutigen Form ab.

Die Klage vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof scheiterte zu unserem großen Bedauern. Dem Schluss, den die juristischen Fakultäten und Bayerns Justizministerin Beate Merk aus diesem Scheitern ziehen, kann Campusgrün Bayern nicht folgen. Eine Zerschlagung der Universitäten durch Herauslösung der juristischen Fakultäten und Umwandlung in so genannte "Law Schools" stellt keine geeignete Reaktion auf die Hochschulreform dar. Ein umfassendes und nachhaltiges Studium kann keine reine Spartenuniversität bieten. Im Sinne der vielfach neu geschaffenen interdisziplinären Studiengänge muss ein breites Fächerangebot über die das eigene Studienfach hinaus angeboten und belegbar gemacht werden. Unsere Demokratie braucht Akademiker, die gelernt haben über den eigenen Tellerrand hinauszublicken und Probleme von allen Seiten zu betrachten. Nur so kann Deutschland im globalen Wettbewerb der Ideen bestehen. Die juristischen Fakultäten sollten sich vielmehr mit Unterstützung der Ministerin für eine Rückkehr zur eigenständigen Selbstverwaltung der Hochschulgremien und gegen die Ökonomisierung der Hochschulen einsetzten. Universitäre Selbstverwaltung und Wissenschaftsfreiheit vertragen sich nicht mit privatwirtschaftlichen Unternehmensmodellen. Die Umwandlung der Hochschulgremien in unternehmensähnliche Strukturen lehnen wir vehement ab. Entscheidungsbefugnisse müssen in den Hochschulen bleiben und Hochschulräte sollen nur beratend tätig sein.

Vorstand Campusgrün Bayern

Zugehörige Dateien:
PM Keine Macht den Hochschulräten!.pdfDownload (42 kb)

Nachrichten
Zum Thema