Bildung säen auch in Bayern - weg mit Studiengebühren!

25.05.2011: Nachdem die neue grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg die Studiengebühren abschaffen wird ist Bayern zusammen mit Niedersachsen bald das einzige Bundesland, das die Studierenden zur Kasse bittet.

Leider hat die bayerische Staatsregierung und vor allem ihr Wissenschaftsminister Dr. Heubisch die Zeichen der Zeit noch immer nicht erkannt. Im Freistaat wird unbelehrbar an der sozial selektierenden Campusmaut festgehalten.

Um Wissenschaftsminister Heubisch vor Augen zu führen, dass auch in Bayern eine stabile Opposition gegen die Studiengebühren besteht, haben Campusgrün Bayern und die bayerischen Juso-Hochschulgruppen beschlossen, eine gemeinsame Protestaktion zu starten. In ganz Bayern werden dazu 10.000 Postkarten mit der Aufschrift "Bildung säen in Bayern - weg mit Studiengebühren!" verteilt und an das Ministerium von Herrn Heubisch verschickt.

Veronika Kopf, Sprecherin der bayerischen Juso-Hochschulgruppen dazu: "Gerade jetzt, da in immer mehr Bundesländern die politischen Mehrheiten für Studiengebühren bröckeln, ist es wichtig, auch in Bayern gemeinsam gegen die Campusmaut zu kämpfen." Katharina Günther, Sprecherin von Campusgrün Bayern ergänzt: "Ein gebührenfreies Erststudium ist der zentrale Bestandteil verantwortungsvoller und sozial gerechter Hochschulpolitik. Wir freuen uns, dass Grüne Hochschulgruppen und Jusos bei dieser Aktion gemeinsam an einem Strang ziehen."

Parallel zur Postkartenaktion findet an den bayerischen Universitäten am 26.05.2011 ein Aktionstag gegen Studiengebühren statt, der von der bayerischen Landes-ASten-Konferenz (LAK) initiiert wurde. Selbstverständlich ist dies eine gute Gelegenheit, die Protestpostkarten unter die Leute zu bringen. Hierzu Laura Hoffmann, Sprecherin der bayerischen Juso-Hochschulgruppen: "Wir unterstützen gemeinsam mit Campusgrün Bayern den landesweiten Aktionstag und hoffen mit unseren Postkarten dazu beitragen zu können, den Druck auf die Staatsregierung weiter zu erhöhen." Maximilian Rumler, Sprecher von Campusgrün Bayern fügte abschließend hinzu: "Nur, wenn das Thema der Campusmaut nicht aus der Öffentlichkeit verschwindet, können auch die Studierenden in Bayern auf Besserung hoffen. Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass die Poststelle von Herrn Heubisch nicht zur Ruhe kommt."

Vorstand Campusgrün Bayern Juso Hochschulgruppen Bayern

Zugehörige Dateien:
Pressemitteilung als PDFDownload (118 kb)
Nachrichten
Zum Thema