Studiengebühren stoppen - Bildung ist keine Ware!

04.01.2005: Aufruf zur Norddemo am 3. Februar in Hamburg

Am 26. Januar 2005 ist es soweit. Wir müssen damit rechnen, dass das prinzipielle Verbot von Studiengebühren für Alle ab dem ersten Semester durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVG) in Karlsruhe aufgehoben wird. Das wird zur Folge haben, dass Bildung vom Grundrecht bald völlig zu einer Ware verkümmert, die sich nur ein kleiner, finanziell privilegierter Teil der Bevölkerung wird leisten können.

Massive Einschnitte und Verschlechterungen erleben wir aber keineswegs nur an den Unis, sondern im gesamten Bildungs- und Sozialbereich.

Unser Widerstand gilt daher nicht nur den katastrophalen Umstrukturierungen an den Hochschulen. Wir engagieren uns entschieden für eine Politik, die die sozialen Bedürfnisse der Menschen wieder in den Mittelpunkt stellt, gegen Marginalisierung, Veramung und Vereinsamung!

Gemeinsam für eine offene, kritische und gerechte Gesellschaft!

Nord-Demo in Hamburg Aufstehen! Mitgehen! Verändern!

  • 14:00 Campus Uni Hamburg
  • 14:30 Dammtor-Bahnhof
  • 15:30 Hauptbahnhof

ErstunterstützerInnen:

Universität Hamburg, Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik (HWP), Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Technische Universität Hamburg-Harburg, Hochschule für Bildende Künste Hamburg, Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Universität Bremen, Hochschule Bremen, Universität Rostock, Universität Greifswald, Universität Flensburg, Universität Göttingen, Universität Oldenburg, Fachhochschule Emden, GesamtschülerInnenvertretung Bremen (GSV), SchülerInnenkammer Hamburg (SKH)

Kontakt:

Jonas Füllner, Fredrik Dehnerdt und Florian Wilde
AStA Uni Hamburg
Von-Melle-Park 5
20146 Hamburg
Tel.: 040-450 204 24
mail: Norddemo@gmx.net