Berliner Pilot: Campus Cup

31.05.2012: Den Bechermüll wollen viele nicht mehr tolerieren. Wenn der Campus Cup an drei Berliner Unis Erfolg hat, ziehen weitere Standorte nach.

Im Studentenwerk Berlin wurden im Jahr 2011 über 3 Millionen Latte Macchiato, Milchkaffee, Espresso, Tee, Kakao und andere Heißgetränke verkauft. Immer mehr Gäste nutzen die Mensen und Cafeterien des Studentenwerks und der Verkauf von Tee- und Kaffeespezialitäten steigt. Zwar gibt es überall Porzellangeschirr, dennoch nutzen viele Gäste den Pappbecher.

Lösung: Campus Cup Jetzt auch unterwegs "Porzellan statt Pappe" der Umwelt zuliebe

Im Jahr 2011 wurde im Studentenwerk Berlin in Zusammenarbeit mit der HTW, die Kampagne "Campus Cup - Porzellan statt Pappe" gestartet, um den Verbrauch an Einwegbechern einzudämmen und Heißgetränke in einem Mehrwegbecher zu verkaufen.

Wichtig ist, dass das Bewusstsein für die Problematik geschärft wird. Studentische Gruppen der HTW und der TU kamen auf das Studentenwerk zu und boten an, mit dem Studentenwerk nach neuen Wegen für die Müllvermeidung zu suchen. Studierende der Fachrichtung "Design Thinking and Human Values” diskutierten mit ihrer Lehrbeauftragten Heike Ernst Lösungsansätze.

Dann wurde die Idee von Heike Ernst, einigen Studierenden und "einleuchtend e.V." an das Studentenwerk weitergetragen. Es gründete sich die Initiative Campus Cup.

Der "CampusCup" ist eine neue Form des Kaffees zum Mitnehmen, der jetzt nicht mehr aus Pappe, sondern aus Porzellan besteht. Der Becher ist stabil und wieder verschließbar.

"Ich kann mir gut vorstellen, dass sich der CampusCup zum täglichen Begleiter jedes Mensagasts entwickelt. Das ist schonend für die Umwelt und ein Signal in die richtige Richtung", so Gabriele Pflug, die für das Studentenwerk Berlin das Projekt intensiv betreut hat. Großzügig gefördert wurde das Projekt durch die "Stiftung Naturschutz Berlin aus Mitteln der Trenntstadt Berlin".

Am 29. Mai 2012 wurde in der Mensa "Wilhelminenhof" des Studentenwerks der neue "CampusCup" der Öffentlichkeit vorgestellt. Studierende informierten über den Campus Cup. Mit dem Kauf einer Tasse erhielt jeder Gast einen Gutschein über ein Heißgetränk, der in allen Mensen und Cafeterien eingelöst werden kann. Sichtbar war auch ein überdimensionaler CampusCup aus gebrauchten Pappbechern, der von Studierenden der HTW gebastelt wurde.

Zu den Nachhaltigkeitstagen "Sustain It" an der Freien Universität vom 4. bis 6. Juni startet der Verkauf des Campus Cup in der Mensa FU II des Studentenwerks Berlin. Im Foyer der Mensa entsteht ein Kunstwerk aus Pappbechern, das auch auf die Nutzung des Campus Cup aufmerksam machten will.

Ab dem 11. Juni 2012 wird der Campus Cup auch an der Technischen Universität in der Mensa Hardenbergstraße angeboten.

Wenn die Pilotphase an der HTW, der FU und der TU erfolgreich verlaufen ist, wird der CampusCup in allen Mensen und Cafeterien angeboten.

Der Dank der Redaktion geht an Gabriele Pflug vom Studentenwerk Berlin für diesen Beitrag.