Bioessen in der Mensa

28.11.2011: Campusgrüne Mensen - wir haben nachgefragt, wie bewusst Studis essen

Was ich nicht weiß…

Wir wollten wissen, wie es um das ökologische Bewusstsein von Studis in der Mensa bestellt ist und haben uns umgehört, wie sie ihr Essen aussuchen: Befragt wurden 40 Studierende an zwei Mensen der TU und der HU Berlin, nach welchen Kriterien sie beim Einkaufen auswählen.

Umfrage zum Selbermachen

Es gab zehn Kriterien mit ökologischer, sozialer und wirtschaftlicher Relevanz: 1) Form, Farbe, Geruch, Konsistenz - 2) Produktion, Erzeugung - 3) eigene Kochkunst - 4) bio, konventionell - 5) Appetit - 6) Herkunft, Transport - 7) Preis - 8) Haltbarkeit - 9) Nährwert - 10) Verpackung, Abfallrate.

Ein Gedanke pro Gehirnhälfte

Das Ergebnis war einfach, denn die Studis machen es sich einfach: Sie entscheiden meist nach Appetit und Preis, um sich Essen auszusuchen! In einer Welt voller unsichtbarer Zusammenhänge ist das eine große Portion Ignoranz. Der Preis vieler Lebensmittel ist ökologische und sozial nicht gerechtfertigt, denn es gibt unökologische Subventionen in der Landwirtschaft, die billigsten Transporte sind nicht die kürzesten und gleiche Arbeit wird überall unterschiedlich hoch bezahlt.

Lecker: billig!

Wir stillen unseren Appetit möglichst billig und haben wenig Fragen zum Essen. In Mensen, in denen die Zutaten ganzjährig aus allen Winkeln der Erde landen, ist aber v.a. aus ökologischen und sozialen Gründen Transparenz gefragt, damit wir verstehen, dass Essen nicht nur lecker, sondern auch politisch ist.

Bio bei mir?

Ökologische Lebensmittel, deren Produktion Böden und Atmosphäre weniger belastet und Pflanzen und Tiere langfristig besser schützt, verändern den Speiseplan und einige Abläufe in den Küchen.

Wer mehr Bioessen an der eigenen Hochschule möchte, kann sich im Gespräch mit der Mensaleitung vor Ort auf Campusgrün beziehen. Ihr findet hier ein Positionspapier zum Thema "Bio an Mensen" von der 23. Mitgliederversammlung im April 2011 www.campusgruen.de/themen/positionen/5019843.html

Zugehörige Dateien:
Umfrage zum SelbermachenDownload (110 kb)