Hochstapler in die Ecke gedrängt

06.05.2012: Salatberge ruinieren die Preise in Berlin

Salat ist nicht gleich Salat, Salat ist eine Kunst! Und es ist eine Frage der Technik, wie viel Salat in eine 50-Cent-Schale passt.

Tomatenscheiben erweitern z.B. den Rand der Schale und ihren Durchmesser um mindestens 5 cm. Wichtig ist das richtige Verhältnis aus leichtem und beschwerendem Gemüse, damit ein in sich stabiles Gefüge garantiert, dass der schiefe Turm von Pisa steht, bis das Tablett die Kassierinnen passiert hat. Ein großer, flacher Teller gehört zum letzten Schritt der Stapeltechnik, die täglich viele der 4000 Mensagäste an der Berliner TU anwenden: gegendrücken, stürzen, würzen. Spätestens hier an der Salatsoßentheke wird dem Beobachter klar, wer zu den alten Hasen gehört - wem es gelingt, den Inhalt der 50-Cent-Schale ratz-fatz verlustlos auf den flachen Teller zu kippen. Eine Freundin brauchte es einmal fertig, die Schale derart zu beladen, dass ihr Inhalt nicht einmal mehr auf den großen Teller passte.

In die Oberliga der Salatsportler gehören die Eier- und Käseverstecker. Ei und Käse kosten eigentlich extra. Diese Technik finden selbst aktivste Stapler töricht und fordern die sofortige Disqualifikation der Mitesser.

In der Hauptmensa an der TU Berlin haben die meisten Gerichte einen Festpreis, es bleibt den Gästen selbst überlassen, wie viel sie sich auf den Teller tun. In der Regel klappt das gut, nur das Salatproblem blieb lange ungelöst und gefährdete das gute Preis-Leistungsverhältnis beim kleinen Salat.

Ein Blick in die Presse zeigt, dass die Salatbar an der TU Berlin ein wichtiges und vorbildliches Angebot für viele Geschmäcker ist: "Zu fettig und zu viel frittiertes Essen, teilweise übersalzene Speisen oder zu teure vegetarische Gerichte: das waren einige der wichtigsten Kritikpunkte, die die Teilnehmer der Online-Umfrage zum Essenangebot in den vom Marburger Studentenwerk betriebenen Marburger Mensen äußerten." An der Umfrage hatte sich fast ein Fünftel der Marburger Studierenden an der Umfrage beteiligt. (Oberhessische Presse 08.12.2011, Mensa-Essen: Studierende wollen weniger Fleisch von M. Hitzeroth)

Seit dem Sommersemester 2012 ist es nicht mehr erlaubt, einen Extrateller durch die Kassen zu schleusen. Ob das hilft, die günstigen Salatpreise zu halten, bleibt abzuwarten. Es wäre doch schön, wenn Salat und Rohgemüse weiterhin für alle erschwinglich blieben.

Die Redaktion dankt für die anonyme Beobachtung!