Bärbel Höhn, die Grüne Jugend und GHG Würzburg im Cinemaxx

02.07.2007: Ein Bericht der Grünen Hochschulgruppe Würzburg zum Kinobesuch von "We feed the world".

Am Freitag, den 15. Juni um 17.30 Uhr haben wir zusammen mit der GJ den Dokumentarfilm We feed the world von dem Österreicher Erwin Wagenhöfer im Cinemaxx gezeigt. Unser Ehrengast war Bärbel Höhn, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen und ehemalige Ministerin für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Wer diesen Film schon gesehen hat weiß, dass er auf ernüchternde Art und Weise eine Realität beschreibt, die schockierend ist. Spätestens seitdem BSE und Gammelfleisch die Medien für eine Zeit beherrscht haben, besteht in vielen Köpfen die vage Vermutung, dass auf dem Lebensmittelmarkt irgendwas verkehrt läuft. Das eigene Konsumverhalten ändert sich in den meisten Fällen leider - wenn überhaupt - nur so lange, bis diese Wahrheiten wieder aus den Medien verschwinden. Erwin Wagenhöfer thematisiert mit seiner Dokumentation ohne jegliche Spur von Polemik die Globalisierung von Lebensmitteln. Der Film zeigt das Zusammenspiel von Überproduktion und Vernichtung und dem daraus resultierenden Leben im Überfluss einiger weniger und dem Hunger vieler - und hinterlässt damit ein schockiertes, beschämtes Publikum.

Der Diskussionsbedarf, den dieser Film aufwirft, konnte im Anschluss mit Hilfe von Bärbel Höhn und unserem Senatskandidaten Martin Hümmert ausgelebt werden. Zusammen haben wir über die Zusammenhänge unseres eigenen Konsumverhalten, den Interessen von Landwirten und mächtigen Wirtschaftskonzernen und dem Hunger auf der Welt diskutiert. Auch hat die Debatte sehr deutlich gezeigt, dass sehr kontroverse Ansichten darüber bestehen, inwiefern die Politik auf die Globalisierung von Lebensmitteln Einfluss nehmen kann und dies auch tatsächlich tut.

Der Kinosaal war nahezu gefüllt und die spannende Diskussion nach dem Film musste leider von Angestellten des Kinos unterbrochen werden, da bedauerlicherweise bereits die nächste Filmvorführung auf dem Programm stand.

Wir bedanken uns bei all denen, die unsere Veranstaltung besucht haben und damit zu einer Motivation, mehr in diese Richtung zu tun, beigetragen haben.

Wer leider nicht kommen konnte und den Film noch nicht gesehen hat, sollte dies schleunigst nachholen - er ist wirklich empfehlenswert!

Bericht übernommen mit freundlicher Genehmigung von www.ghg-wuerzburg.de