PM: Unzureichende Einstellung in den Lehrdienst

03.02.2011: Zur unzureichenden Einstellung von ReferendarInnen in den Lehrdienst erklärt Campusgrün Bayern:

Laut Medienberichten sollen in Bayern von 750 ReferendarInnen an den Gymnasien nur 250 in den regulären Schuldienst übernommen werden.

Dazu Maximilian Rumler, Sprecher von Campusgrün Bayern: "Es ist ungerecht, den Referendarinnen und Referendaren nun vorzuwerfen, sie hätten die Bedarfsprognosen zu Beginn ihres Studiums besser berücksichtigen müssen. Schließlich wirbt die Landesregierung, sobald es einen Mangel an LehrerInnen gibt, stark für die Aufnahme eines Lehramtsstudiums, um dann bei veränderten Rahmenbedingungen die AbsolventInnen und Absolventen im Regen stehen zu lassen. Einerseits die Studienabsolventen zur Arbeitsagentur zu schicken, anderseits aber nichts gegen den bestehenden Lehrkräftemangel zu unternehmen, ist ein verantwortungsloser Umgang mit der wichtigen Ressource Bildung."

Katharina Günther, Sprecherin von Campusgrün Bayern, fügt hinzu "ReferendarInnen nicht zu übernehmen, ist falsch. Zum einen muss etwas gegen die bestehenden Unterrichtsausfälle und die Unterversorgung an unseren bayerischen Schulen unternommen werden. Dazu müssen neue LehrerInnen eingestellt werden. Zum anderen werden Lehrkräfte dringend benötigt, damit - wie längst überfällig - unser Schulsystem reformiert und hochwertige Ganztagsbetreuung angeboten werden kann."

Campusgrün Bayern fordert eine Lehramtsausbildung, die den neuen Anforderungen an den Schulen gerecht wird und nicht mit dem Studium aufhört. Eine hervorragende Bildung setzt nicht erst bei den Hochschulen an, sondern bereits bei den Grund- und weiterführenden Schulen.

Zugehörige Dateien:
Pressemitteilung als PDFDownload (74 kb)