Campusgrün fordert BA/MA Reform

31.03.2009: Mitgliederversammlung beschließt Positionspapier

Auf der Mitgliederversammlung des Verbandes der Grünen Hochschulgruppen wurde ein Positionspapier verabschiedet das die bisherige Umsetzung der Bologna Reformen kritisiert.

Eine große Mehrheit der Delegierten stimmte nach reger Diskussion für den Entwurf. Kernpunkte sind die Forderung nach einem vereinfachten Hochschulzugang, einer höheren Finanzierung die zumindest den OECD Schnitt erreicht und der Sicherstellung der Studierbarkeit der Studiengänge. Dies soll unter anderem die Überlastung, die nach einigen Studienordnungen droht, verringern. Dadurch soll eine Weiterführung des vielseitigen studentischen Engagements ermöglicht werden das durch die straffen Studienordnungen bedroht ist.

Die MV fand vom 27.-29.03. in Würzburg statt und war mit Delegierten von 15 Hochschulen in ganz Deutschland gut besucht. Ein weiterer wichtiger Beschluss war die Verabschiedung eines Positionspapiers das die prekäre Lage der "Generation Praktikum" anprangert. Zudem konnte ein Antrag für die Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen vorbereitet werden, der sich für eine elternunabhängige öffentliche Finanzierung der Studierenden einsetzt. Er soll die Positionen von Campusgrün zur Studienfinanzierung wie sie im vergangenen Jahr auf der Mitgliederversammlung in Halle beschlossen wurden in das Grüne Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2009 einbringen.

Die MV wurde von den Teilnehmern als Erfolg gewertet. Jaqueline Klimesch, Mitglied des Campusgrün-Bundesvorstandes, sagte: „Die Schärfung des Inhaltlichen Profils von Campusgrün durch die beschlossenen Positionspapiere zusammen mit der Stärkung der Öffentlichkeitsarbeit durch Verteilung der ersten bundesweiten Campusgrün-Zeitung wird dazu beitragen, dass die Sichtbarkeit des Verbandes an den Hochschulen sowie der Einfluss auf die Bundespolitische Debatte zunehmen wird.“

Neben der konkreten Antragsdiskussion konnten bestehende Kontakte zwischen den verschiedenen Hochschulgruppen ausgebaut und neue geknüpft werden. Die einhergehende Verbreitung von Projektideen wird die Aktivitäten der verschiedenen GHGs an den Universitäten nachhaltig beflügeln.