BGAHG wählt neuen Bundesvorstand

10.06.2005: Bündnis Grün-Alternativer Hochschulgruppen gegen Studiengebühren jeglicher Art

Auf der Mitgliederversammlung am vergangenen Wochenende in Springe bei Hannover hat das Bündnis Grün-Alternativer Hochschulgruppen (BGAHG) seine Ablehnung von Studiengebühren jeglicher Art bekräftigt.

Dabei werden die von Teilen von Bündnis 90/Die Grünen favorisierten Studienkontenmodelle ausdrücklich mit eingeschlossen. In der mit großer Mehrheit verabschiedeten Resolution heißt es: Bildung meint mehr als den Erwerb von Wissen, das nur auf ökonomische Verwertbarkeit ausgerichtet ist. Bildung ist ein öffentliches Gut und muss öffentlich finanziert werden. Studiengebühren vergrößern bestehende soziale Ungerechtigkeiten beim Hochschulzugang. Dies widerspricht dem Ziel des BGAHG, die Teilhabe an Bildung auf eine breitere Basis zu stellen. Deshalb lehnen wir Studiengebühren in jeder Form ab, was auch Studienkonten-modelle, Langzeitstudiengebühren und Studien-Credit-Modelle umfasst.

Der volle Text der Resolution ist online zu finden.

Darüber hinaus hat das Bündnis einen neuen Bundesvorstand gewählt. SprecherInnen sind nun Jennifer Jaros aus Bochum und Jens-Alexander von Bargen aus Frankfurt am Main. Als BeisitzerInnen wählten die Delegierten Jana Gärlach und Ingo Bowitz, beide aus Bielefeld. Schatzmeister wurde Pierre Barth (Bremen).

Nachrichten