Schwarz-Gelb bricht Versprechen über die BAföG-Erhöhung und setzt Elite-Förderung durch

13.07.2010: Die konservativen und konservativ-liberalen Länderregierungen haben durch ihr "Nein" zur BAföG-Erhöhung bei einer gleichzeitigen Verabschiedung einer reinen Eliteförderung in Form des Nationalen Stipendienprogramms (NaStipG) an den Student_innen in diesem Land erneut Wortbruch begangen.

Merkel und Co. haben dabei die entsprechenden Maßnahmen gegen den Willen des Volkes mit den Stimmen einer längst abgewählten NRW-Regierung durchgedrückt. Campusgrün kritisiert die beschlossenen Maßnahmen auf das Schärfste, da eine reine Eliteförderung völlig unzureichend ist und nur die allerbesten Studierenden erreicht. Wie durch zahlreiche Studien belegt ist, kommen diese "Elite-Studenten" in der Mehrheit aus bildungsnahen und wohlhabenden Schichten, weshalb Schwarz-Gelb wieder einmal dem Matthäus-Prinzip "wer hat, dem wird gegeben" folgt.

Campusgrün fordert CDU und FDP auf, die BAföG-Erhöhung im Vermittlungsausschuss nicht weiter zu blockieren und darüber hinaus das NaStipG zu einer wirksamen Breitenförderung umzugestalten. Ein sozial gerechtes und modernes Stipendienprogramm muss vor allen Dingen die bildungsfernen Student_innen, sowie anderweitig benachteiligte Gruppen, wie z.B. Student_innen mit Behinderung oder Migrationshintergrund erreichen!

Darüber hinaus behindert das NaStipG die Zeile von Bologna, da es die Student_innen an die Hochschule fesselt.

Campusgrün
Bundesvorstand

Nachrichten