Studis zahlen Folgen der Finanzkrise

12.10.2008: Die Kreditanstalt für Wiederaufbau erhöhte zum 1. Oktober die Zinssätze für Studienkredite auf 7,0%. Dies ist der höchste Zinssatz seit Einführung des Studienkredit-Modells.

Studierende können diese Kredite für bis zu monatlich 650€ beantragen, um so ihren Lebensunterhalt während des Studiums zu finanzieren. Antragsberechtigt sind alle Studierenden, die an einer staatlichen Hochschule immatrikuliert sind und über noch keinen berufsqualifizierenden Hochschulabschluss verfügen. Die Förderdauer orientiert sich an der Regelstudienzeit. Die Rückzahlungsphase muss 6 bis 23 Monate nach dem Studienabschluss beginnen.

Als dieses Modell im April 2006 startete, lag der Zinssatz bei 5,1 %. Die KFW passt die Zinssätze halbjährig an, was bisher aber immer zu Erhöhungen führte. Auch wenn die KFW weiterhin von einem günstigen Zinssatz sprechen mag, so bedeutet die jetzige Erhöhung, eine Mehrbelastung für junge Menschen von 17.000 €, wenn sie ihr komplettes Studium kreditfinanziert bestreiten müssen. Die Gesamtkosten für ein Studium würden nach neustem Zinssatz nun rund 94.000€ betragen. Hierbei ist aber die zusätzliche Mehrbelastung des kreditfinanzierten Studiengebührensystems noch nichtmals berücksichtigt, so dass sich die Gesamtbelastung für viele Studierende noch weiter erhöhen wird.

Diese Mehrbelastung stellt für Studierende eine nicht tragbare Situation dar. Mehrkosten von 17.000 € durch die Erhöhung der Zinssätze, sind für junge Berufsanfänger nicht einfach so zu schultern. Das somit nicht kalkulierbare Risiko der Rückzahlung, wird zukünftig immer mehr Menschen vom Studium abschrecken und nicht den herrschenden Akademiker- und Fachkräftemangel in Deutschland beheben.

Letztlich ist nur eine umfassende Reform der Studienfinanzierung möglich. Kreditfinanzierte Modelle bieten hier keine Lösung. Campusgrün fordert eine Umwandlung des bisherigen Studienfinanzierungsystems in eine elternunabhängige und bedarfsgerechte Studienfinanzierung. Nur so kann der Weg zur Hochschule weiter geöffnet und junge Menschen ohne unkalkulierbare Schuldenberge in die Berufswelt entlassen werden.

Nachrichten