Ökonomisierungstendenzen im Bildungsbereich

26.11.2013: Das nächste Campusgrün-Seminar steht vor der Tür: vom 29.11.-01.12. setzen wir uns in Würzburg mit dem Thema Ökonomisierung im Bildungsbereich auseinander. Anmeldungen sind jetzt möglich.

Wie frei sind Forschung und Lehre von politischer Einflussnahme? Welche Einschränkungen gibt es, z.B. für unternehmenskritische Forschung in Zeiten von Drittmitteln?

Die Universität kann ihrem Auftrag, Wissen zu erzeugen, zu reflektieren und zu verbreiten nur dann nachkommen, wenn ihr ein Rahmen geboten wird, in dem die Gedanken frei von externen Einschränkungen sind. Doch gilt diese Bedingung absolut?

Nicht nur die Forschung selbst, sondern auch Studierende sind immer wieder mit Einschränkungen in der Meinungsvertretung (z.B. als AStA) konfrontiert. Das Mandat von ASten wird auf die Hochschulpolitik beschränkt. Wo sind die Grenzen dieses Mandates? Wie frei können Studierende ihre Meinung z.B. über Lehrqualität in Gremien äußern, in denen auch Professor*innen sitzen, von deren Bewertung ihr Studienerfolg abhängt?

Zu Beginn des Seminars soll ein Überblick über die Frage, was ist und was bedeutet Meinungsfreiheit, gegeben werden. Dann soll anhand des konkreten Falles von Rüstungsforschung diskutiert werden, ob die Freiheit von Forschung und Lehre einen absoluten Wert darstellt oder ob sie gewissen Einschränkungen unterliegen sollte.

Am Ende des Seminars sollen die Ergebnisse der vorangegangenen Teile zusammngefasst und diskutiert werden. Vielleicht lässt sich dann auch beantworten, wann die Freiheit von Forschung geschützt werden muss und wann sie beschränkt werden kann.

Anmelden könnt Ihr Euch auf hier >

Nachrichten