Newsletter September 2017

17.10.2017: In diesem Newsletter berichten wir über unsere Arbeit aus den letzten Monaten und laden euch zu unseren kommenden Veranstaltungen ein.

Newsletter September 2017

Inhaltsverzeichnis 1. Berichte vom Bundesvorstand 2. Ausblick auf kommende Veranstaltungen 3. Stimmen aus den GHGs 4. Blick über den Tellerrand 5. Aktiv werden!

1. Berichte vom Bundesvorstand:

Summercamp mit der GRAS, 03.-07. August 2017 in Wels/Österreich Wir haben die Woche gemeinsam mit einer Delegation der GRAS, den Grün-Alternativen Studierenden Österreichs, in Lucka bei Wels (Oberösterreich) verbracht: Neben vielen aufschlussreichen Gesprächen über die Hochschulstrukturen sowie der Zubereitung von ausgiebigen Mahlzeiten stand dabei vor allem die Erarbeitung und Debatte rund um den europäischen Hochschulraum im Zentrum. Nachdem wir durch den Österreichischen Austauschdienst, Oead, über die Entwicklungen im Rahmen des Bologna-Prozesses informiert wurden, haben wir uns in der Folge kritisch mit den Reformen in diesem Kontext auseinandergesetzt. Schwerpunkt war dabei die Frage, inwieweit Bologna ein Beispiel für autoritären Neoliberalismus darstellt. Nach anregenden Debatten setzten wir uns mit dem Konzept 'Recht auf Stadt' auseinander: Dieses wurde spätestens bei unserem Besuch in Linz praktisch, als wir dem Projekt des Vereins Habitat, vergleichbar mit dem Mietshäusersyndikat in Deutschland, einen Besuch abgestattet haben. Nach einer Stadtführung in Linz haben wir eine Außenstelle des KZs Mauthausen, Gusen, besichtigt: Wenngleich vom Lager selbst nur noch die wenigsten Bestandteile übrig sind, waren die Erläuterungen unseres Guides sehr ergreifend und die Präsenz des Geschehenen unverkennbar. Unser Fazit: Internationale Vernetzung und Solidarität ist heute wichtiger denn je! Wir bleiben dran und freuen uns auf viele weitere gemeinsame Veranstaltungen in der Zukunft.

BuVo-Klausurtagung, 25.-27. August 2017 Ende August haben wir uns in Hamburg getroffen um die letzten Monate unserer Amtszeit vorzubereiten und uns nicht immer nur in Telkos auszutauschen. Gleichzeitig fanden die Klimaproteste gegen den Kohleabbau statt und wir haben dazu eine Aktion gemacht.

Termin bei den Grünen Noch 42 Stunden bis zur Wahl - das war der Kontext, in dem uns die Bundespartei Bündnis 90/Die Grünen nach Berlin eingeladen hat. Madelaine und Andreas haben sich im Hauptstadtstudio der Partei im Live-Interview zahlreiche Fragen gestellt - Kernthemen waren unsere campusgrünen Forderungen für eine nachhaltige Gestaltung der deutschen Hochschullandschaft, aber auch die Politikverdrossenheit unter den Studierenden und weshalb es sich lohnt, bei Campusgrün aktiv zu werden. Unser Fazit: Um an den Hochschulen was zu verändern, braucht es eine starke Basis, die uns in den Gremien, im Seminarraum und auf der Straße vertritt. Deshalb vor allem auch an Euch ein dickes Dankeschön, dass so viele die Briefwahlaktion zur Bundestagswahl mit unseren Forderungen verteilt haben! Nur so können wir Teilhabe, Geschlechtergerechtigkeit und eine bessere Ausfinanzierung von Studium und Lehre erreichen. Sobald wir ein Video der Aufnahme haben, stellen wir es euch zur Verfügung.

Kampagne zur Bundestagswahl Der Einzug der AfD war nicht das einzige Novum bei dieser Bundestagswahl. Bereits im Vorfeld der Wahl hatte sich der Vorstand entschieden, dieses Mal aktiv an der Bundestagswahl mit einer eigenen Kampagne teilzunehmen. Erklärtes Ziel war es dabei, die Positionen von Campusgrün in die Öffentlichkeit zu tragen und Studierende zum Wählen zu motivieren und sich zu informieren. Zu diesem Zweck wurde sowohl eine eigene Webseite erstellt www.kampagne.campusgruen.de/, als auch ein eigener Flyer gedruckt, der dazu aufrief, per Brief zu wählen. Die Intention dahinter war, dass viele Studierende im September nicht an ihrem Wahlort sein dürfen (Praktika, Auslandsaufenhalt, Reisen oder anderer Wohn/Studienort). Insgesamt haben wir 45.000 Flyer gedruckt, die von den Mitgliedsgruppen vor Ort an den Universitäten und in den Wohnheimen verteilt worden sind. Dafür großen Dank an eure Mithilfe!

In den sozialen Medien haben wir mit einigen Share Pics auf unsere Kampagne aufmerksam gemacht und sind mit der Resonanz zufrieden, was das allgemeine Interesse angeht. Es ist uns allerdings nicht gelungen, Themen der Studierenden im Wahlkampf mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen. Insbesondere beim Bafög, aber auch der Wohnsituation, gäbe es dringenden Handlungsbedarf. Unserer Meinung nach ist beides kaum diskutiert worden.

Erschreckend ist natürlich der Einzug der AfD mit einem so starken Ergebnis. Zwar ist das Ergebnis in vielen Universitätsstädten schlechter ausgefallen als der bundesweite Durchschnitt, aber auf unserer Mitgliederversammlung in Landau müssen wir darüber sprechen, wie eine Partei, die offen mit Rechtsextremismus und Antisemitismus flirtet, so stark werden konnte. Und auch was unsere Reaktion als Bundesverband für die Hochschulen ist.

Wirklich tiefgehende wissenschaftliche Analysen zum Wahlergebnis haben wir noch nicht lesen können. Die Studie der Böll-Stiftung unter www.boell.de/de/2017/09/28/bundestagswahl-2017-ergebnisse-und-analysen hat allerdings einige interessante Grafiken zum Wahlverhalten der Generationen und Bildungsniveaus.

Wir würden uns natürlich auch über euer Feedback zur Kampagne freuen. Schreibt uns einfach.

2. Ausblick auf kommende Veranstaltungen

Bundesmitgliederversammlung 10.-12. November 2017 in Landau Unsere nächste Bundesmitgliederversammlung wird im schönen Landau stattfinden! Neben dem großartigen Rahmenprogramm, das wir der Campusgrün-Gruppe Landau zu verdanken haben (ja genau, das ist die mit dem Studiwein - wir haben gehört, dass jetzt auch mit Weißwein angefangen wird!) wird es sicherlich eine sehr spannende Diskussion. Zu beachten ist da zuallererst unsere Antragsfrist: Eure Anträge zu Satzungänderungen oder Positionen von Campusgrün müssen bis zum 15. Oktober bei uns eingegangen sein! Eingegangen heißt: hochgeladen auf unserem Antragsgrün campusgruen.antragsgruen.de/ Das vorläufige Programm haben wir bereits über ghg-intern verschickt.

Zur Anmeldung geht es unter dem folgenden Link: www.surveymonkey.de/r/Bundesmitgliederversammlung_Landau Wir freuen uns auf euch und hoffen, euch zahlreich in Landau zu sehen!

Dialogforum netzwerk n "Hochschulen gemeinsam gestalten", 27. Oktober 2017 Am 27. Oktober wird das Dialogforum "Hochschulen gemeinsam gestalten" in Berlin in der Heinrich-Böll-Stiftung stattfinden. Es wird organisiert von dem netzwerk n und vom BuVo wird unter anderem Miriam teilnehmen und auch eine Rede halten. Ziel des Forums soll es sein verschiedene Akteure/Initiativen an den Hochschulen ins Gespräch zu bringen, wie man das Thema Nachhaltigkeit stärker in den Hochschulen verankern kann, sei es in der Lehre, Forschung oder direkt auf dem Campus mit Projekten. Meldet euch bei uns, wenn ihr auch kommen wollt, dann kann man sich auch vor Ort treffen und austauschen. Weitere Infos und auch das ausführliche Programm findet ihr unter netzwerk-n.org/dialogforum/ Anmeldedeadline ist der 18.10.

3. Stimmen aus den Mitgliedsgruppen: Hier habt die Chance voneinander aus den Mitgliedsgruppen zu hören, diesmal aus der GHG Magdeburg-Stendal:

Sachsen-Anhalt ist eines der letzten Bundesländer, in denen noch Langzeit- und Zweitstudiengebühren von Studierenden zu zahlen sind. Das ist falsch, weil es die Möglichkeiten in der Bildung einschränkt. Langzeit- und Zweitstudiengebühren behindern lebenslanges Lernen und das Recht einer / eines jeden Studierenden, ein Studium zu beginnen und zu beenden. Durch die Bologna Reform stehen Studierende zunehmend unter Druck, da viele Studiengänge in der Realität nicht in Regelstudienzeit abgeschlossen werden können. Diese Gebühren treffen insbesondere finanziell schlechter gestellte Studierende hart, die bereits durch die normalen Lebensunterhaltskosten mit einem schmalen, finanziellen Korridor und wachsenden Leistungsanforderungen im Studium zu kämpfen haben. Eine Bestrafung für die Überschreitung der Regelstudienzeit oder die Entscheidung, eine neue berufliche Richtung einzuschlagen, halten wir für falsch. Zur Finanzierung der Gebühren, muss häufig nebenbei noch gearbeitet werden, was die Konzentration auf ein Studium zusätzlich einschränkt. Das Studium muss weiterhin von allgemeinen Studiengebühren frei gehalten werden und darf zusätzlich auch niemanden bestrafen, der auf barrierefreie Bildung und individuelle Gestaltung von Studienbedingungen angewiesen ist. Wir setzen uns dafür ein, dass diese Gebühren ausnahmslos gestrichen werden. Die so nicht eingenommen Kosten für die Hochschulen und Universitäten müssen durch die angemessene Erhöhung der Verwaltungsgebühren aller Studierendenbeiträge solidarisch finanziert werden und außerdem durch die Unterstützung durch das Land Sachsen-Anhalt und die Bundesrepublik Deutschland unterstützt werden.

4. Blick über den Tellerrand Rund um die COP23 (23. UN-Weltklimakonferenz) von 6.-17. November werden viele Proteste stattfinden, die auf die Situation des Weltklimas aufmerksam machen. Dieses Jahr leitet der südpazifische Inselstaat Fidschi die Verhandlungen, ein Staat also, der direkt vom steigenden Meeresspiegel betroffen ist. Doch nicht weit entfernt von Bonn, dem Konferenzort, findet der Braunkohleabbau statt, der aus Deutschland einen der größten Klimakiller Europas macht. Informiert euch über die vielen Proteste im Rahmen der Konferenz! Folgende Organisationen sind im Rahmen der Proteste aktiv: "Ende Gelände", "Pacific Climate Warriors", "350.org" "People's Climate Summit" Am 4.11. soll es in Bonn eine Demonstration geben. Auch wir werden die Konferenz kritisch begleiten.

5. Aktiv werden!- Bewirb dich für den BuVo! Wolltest du dich schon immer Hochschul- und Bildungspolitik auch jenseits deiner Universität einmischen? Hast du Spaß daran, an überregionalen Treffen teilzunehmen, Seminare zu organisieren und die Zukunft des Verbandes mitzuprägen? Dann solltest du im Bundesvorstand von Campusgrün aktiv werden! Im November endet die Amtszeit des aktuellen Campusgrün-Bundesvorstands und zur Mitgliederversammlung in Landau werden wir den Vorstand neu wählen. Zu besetzen sind folgende Posten: Zwei Sprecher*innen vertreten die Positionen des Verbandes nach außen, mischen sich aktiv in (hochschul-politische Debatten ein und pflegen Kontakte zu den Mitgliedsgruppen. Eine politische Geschäftsführung arbeitet eng mit der organisatorischen Geschäftsführung in der Bundesgeschäftsstelle zusammen und ist für den verbandsinternen Austausch und Kommunikation zuständig. Um die Finanzen des Verbands kümmert sich die Schatzmeister*in, was auch einen engen Austausch mit der Bundesgeschäftsstelle und dem Campusgrün Bildungswerk e.V. umfasst. Bis zu vier Projektkoordinator*innen komplettieren schließlich den Bundesvorstand. Hier hast du noch einmal die Möglichkeit, ganz gezielt Kampagnen, Veranstaltungen, Materialen etc. zu entwickeln und die Themen, für die du brennst, bei Campusgrün voranzubringen. Mindestens die Hälfte der BuVo-Mitglieder und mindestens eine der Sprecher*innen müssen Frauen* sein.

  • Werde Mitglied auf der plattform n - Gruppe: Campusgrün Bundesverband. Wie bereits im Hand-On-Workshop auf der letzten BMV ausprobiert haben wir auf Grund von zahlreichen Wünschen uns entschieden die plattform n zu nutzen. Das praktische: Dudle, Kalender, Etherpad und Dropbox - alles an einem Ort. Für eure lokalen Gruppen können wir auch Unter-Gruppen erstellen und ihr könnt euch bundesweit mit Nachhaltigkeitsinteressierten Studierenden vernetzen über das Forum. Wer diese Funktionen nicht will, kann sich auch dank der individuellen Benachrichtungseinstellungen ganz auf die Campusgrün Gruppe fokussieren. plattform.netzwerk-n.org
  • Für Diskussionen, Informationen und tagesaktuelle Hinweise (aber bitte keine offizielle Kommunikation mit dem Bundesvorstand) haben wir eine Facebook-Gruppe eingerichtet, der du beitreten kannst. Such ganz einfach "Campusgrün" in der Facebook-Suche oder tippe den folgenden Link ab ;) www.facebook.com/groups/Campusgruen.Bundesverband/

Wir erweitern unsere Social-Media-Präsenz und sind auf Twitter zu finden (@campusgruen), wo du uns gerne followen kannst! Ganz neu: Wir sind jetzt auch total 2017 und haben uns auch auf Instagram breitgemacht www.instagram.com/campusgruen/

Danke für dein Interesse

Nachrichten